Kindes- und Erwachsenenschutz

Allgemein

Für Personen, die persönlich Schutz und/oder Hilfe bedürfen und keine ausreichende Vertretung haben, werden Massnahmen des Kindes- und Erwachsenenschutzes eingerichtet. Die Ursachen dieser Hilfsbedürftigkeit können vielfältig sein: Minderjährigkeit, geistige Behinderung, psychische oder körperliche Krankheit, etc.

 

Eine Massnahme kann auch gegen den Willen der betroffenen Person erfolgen. Die Verhältnismässigkeit steht jedoch immer im Vordergrund.

 

 

Zuständigkeit

Für das Anordnen einer Massnahme sind die regionalen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) zuständig. Sie nehmen auch Gefährdungsmeldungen entgegen.

 

In vielen Fällen übergeben die KESB Abklärungsaufträge, das Führen von Beistandschaften und andere Aufgaben an die Fachleute des Sozialdienstes. Für die Führung von Beistandschaften werden auch private Betreuungspersonen eingesetzt.

 

 

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB)

Unser Dienst arbeitet mit folgenden zwei KESB zusammen:

 

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Oberaargau

zuständig für folgende Anschlussgemeinden:

Auswil, Eriswil, Gondiswil, Huttwil, Rohrbach, Walterswil, Wyssachen

 

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Emmental

zuständig für folgende Anschlussgemeinden:

Affoltern, Dürrenroth, Lützelflüh, Rüegsau, Sumiswald, Trachselwald