Sozialhilfe

Grundsätzlich

Was ist wirtschaftliche Sozialhilfe?

 

Wer für seinen Lebensunterhalt zu wenig Geld hat oder dieses nicht rechtzeitig erhält, hat Anspruch auf wirtschaftliche Sozialhilfe. Die Höhe der finanziellen Hilfe hängt von der persönlichen Situation ab. Zur Bemessung der wirtschaftlichen Sozialhilfe wenden wir die Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) an. Diese sind im Kanton Bern verbindlich.

 

Wirtschaftliche Sozialhilfe kann nur gewährt werden, wenn alle anderen Leistungen erschöpft sind (etwa Leistungen der Arbeitslosen- oder Unfallversicherung). Deshalb klären wir allfällige Ansprüche ab. Die Sozialhilfe übernimmt grundsätzlich weder Steuern noch Schulden.

 

Welche Pflichten haben unterstützte Personen?

 

Wer Sozialhilfe beantragt, ist verpflichtet, wahrheitsgetreu über seine Einkommens-, Vermögens- und Familienverhältnisse Auskunft zu geben und Änderungen der Verhältnisse dem Sozialdienst mitzuteilen. Unterstützte Personen sind verpflichtet, bei der sozialen und beruflichen Integration mitzuwirken und die Notlage soweit möglich zu beheben oder zu mindern.

 

Wenn der Verdacht besteht, dass jemand nicht wahrheitsgetreu Auskunft über Einkommens-, Vermögens- und Familienverhältnisse gibt, und deshalb zu unrecht wirtschaftliche Sozialhilfe bezieht, arbeitet der Sozialdienst Region Trachselwald mit externen Sozialinspektorinnen und -inspektoren zusammen.

 

Bei ungenügender Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst oder bei Pflichtverletzungen kann die Sozialhilfe gekürzt werden. Weigert sich eine unterstützte Person wiederholt, eine zumutbare Arbeit anzunehmen oder in ein Beschäftigungsprogramm einzutreten, kann die Sozialhilfe eingestellt werden.